1-800-Yer Mama
Regie: Terra Poirier, Canada 1998, 6‘, Video, OF
Ein polemischer Seitenhieb auf sowohl die Entsexualisierung wie auch den Fetisch-Charakter, den lesbische Mü tter und ihre Kinder in der Lesbenszene "genieß en".

Aber leiden wollt΄ ich ja nicht
Regie: Silja Lex & Petra Stadler, Deutschland 1998/99, 28‘,
VideoDokumentation ü ber die Erfahrungen lesbischer Frauen zwischen 50 und 72 Jahren in Deutschland. Die Interviewten berichten ü ber Tabus und Restriktionen, aber auch ü ber ihre Kraft und ihren Humor mit denen sie Konfrontationen gegenü bertreten.

Alien Kisses
Regie: Dara Gellman, Canada 1998, 3‘,
VideoNicht nur fü r Deep-Space-Nine-Fans: Der kleine aber feine Moment, in dem Jadzia Dax eine andere Trill, kü ß t - in atemberaubender Zeitlupe.

A Luv Tale
Regie: Sidra Smith, USA 1999, 60‘, 16mm, OF
Candice, eine ü berarbeitete und von ihrem Liebhaber vernachlä ssigte Herausgeberin eines Modemagazins trifft bei einem Photoshooting die Journalistin Taylor. Beide werden erst beste Freundinnen - und entdecken dann ihre Liebe zueinander. Der Film kombiniert den Glamour-Chic der Mode- und Filmwelt mit dem Realismus der urbanen Kultur der 90er Jahre. Sexy, witzig, und romantisch, in verfü hrerischen Bildern. Mit Hip-Hop-Star MC Lyte.

Annie Sprinkle`s Herstory of Porn
Regie: Annie Sprinkle, USA 1999, 70‘, Video
Rein ins Vergnü gen - und vergeß t das Kama Sutra: Annie Sprinkle fü hrt durch Ausschnitte aus mehr als 150 Filme aus 25 Jahren. Annies witzige, provozierende Kommentare hinter den Kulissen machen die Dokumentation zu einem wahren Kinospaß .

Barbie Nation
Regie: Susan Stern, USA 1998, 54‘, Video, OF
Die Welt der Barbie - da leuchten nicht nur Kinderaugen. Unterhaltsame Dokumentation ü ber die Obsession Erwachsener mit diesem Kultobjekt, ü ber die Entstehungsgeschichte und die Erfinderin der bekannten Puppe. Barbie-Conventions mit look-alike-contests, feministische Anti-Barbie-Demonstrationen, Barbies in bondage oder im Rollstuhl - eine Ikone des 20. Jahrhunderts, die die Phantasie beflü gelt.

Bed
Regie: Evie Leder, USA 1999, 14‘, Video
Eine aufregende Antwort auf die Frage: "Was tun Lesben im Bett ...."

Below The Belt
Regie: Laurie Colbert & Dominique Cardona, Canada 1999. 13‘, 35 mm, OF
Zwei 17-jä hrige Mä dchen verlieben sich ineinander. Vö llig mit den eigenen Gefü hlen beschä ftigt, bemerken sie erst nicht, daß die "glü cklich verheiratete" Mutter der einen selbst eine Affä re hat.

Bite Me Again
Regie: Scooter Jenkins & Jesse G. Merril, USA 1999, 42‘, Video, OF
Selbstironische und unterhaltsame Dokumentation einer Erotikperformance und SM-Modenschau in San Francisco.

Boy Germs
Regie: Justine Franko, USA 1999, 14,30‘, Video, OF
Pubertierende Jungs zu kü ssen ist an sich schon schlimm genug - aber Janice entwickelt da ganz andere Abwehrreaktionen: ekliger, pusteliger Ausschlag. Sie versucht es mit Desensibilisierung, doch dann entdeckt sie die wahre Medizin.

But I Was A Girl. The Story Of Frieda Belinfante
Regie: Tony Boumans, Niederlande 1999, 69‘, Video
Frieda Belinfante (1904-1995) war die erste Dirigentin mit einem eigenen Symphonie-Orchester in Holland und spä ter in Orange County, USA. Umstritten wegen ihrer Homosexualitä t zeigte sie in allem, was sie tat, einen starken und positiven Willen. Geboren in einer Musikerfamilie in Amsterdam, beteiligte sie sich am Widerstand wä hrend des Zweiten Weltkrieges und floh in die Schweiz. Nachdem sie in die USA gezogen war, setzte sie ihre musikalische Karriere in den Hollywood Studios fort und baute ihr eigenes Orchester mit Hollywood Musikern auf.Die Geschichte ihres Lebens wird von ihr selbst erzä hlt, sowie von ihrer ä lteren Schwester Renee, ehemaligen Studenten und Freunden. Hinzu kommen Illustrationen der Orte, an denen sie lebte, sowie Archivmaterial ihres Orchesters und einigen ihrer schö nsten Musikstü cke.

Candy Kisses
Regie: Allyson Mitchell, Canada 1999, 3‘, 16 mm, OF
Kann man sich auch nach der Trennung noch lieben? Na klar! Und manchmal vergisst eine sogar, dass sie sich getrennt hat. Stop-Motion-Film mit gebrochenen Herzen und Bonbon-Trä nen.

Caught In The Crossfire
Regie: Sandra R. Williams, USA 1997, 26,10‘, Video, OF
Kinder lesbischer und schwuler Eltern erzä hlen ü ber ihre Familien, ihre Schwierigkeiten in ihrem Freundeskreis oder der Schule, aber auch darü ber wie unspektakulä r und gewö hnlich die Familiensituation ist, z.B. wenn Vater und Tochter sich in die gleichen mä nnlichen Filmstars vergucken.

Climb Against The Odds
Regie: Karen Carlson & Steve Michelson, USA 1999, 84,46‘, Video
Climb Against The Odds ist ein mutmachender Film ü ber eine Gruppe von zwö lf zum Teil an Brustkrebs erkrankter Frauen. 1998 erklommen sie den hö chsten Berg Nordamerika, den Mt. McKinley, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Und er ist eine berü hrende Metapher fü r die verschiedenen Schicksalsverlä ufe bei Krebserkrankung.

Come and Go
Regie: Mishann Lau, Canada, 1998, 13‘, Video, OF
Der Abend einer Single-Dyke in einer Bar auf der Suche nach einer neuen Liebsten - wie immer sind die Trä ume heiß er als die Realitä t.

Creature
Regie: Parris Patton, USA 1999, 65‘, 16mm, OF
Mitreissendes Portrait des Drag-Queen-Stars Stacy "Hollywood" Dean und seiner Odyssee in einen weiblichen Kö rper. Stacy wurde in North Carolina als Kind ultra-religiö ser Eltern geboren und verließ mit 15 Jahren sein Elternhaus um ein (weiblicher) Filmstar in Hollywood zu werden. Geldmangel und Verzweiflung fü hrten ihn in der Metropole jedoch auf den Straß enstrich, wo ihn Filmemacher Patton kennenlernte. Patton, der bereits Videoclips fü r Prince und Kurzfilme gedreht hatte, begleitet Stacy fü r fast 4 Jahre, interviewt Freunde und Arbeitskollegen, zeigt die Verwandlung eines schrillen, aber unsicheren Drag-Queen-Stars in eine wunderschö ne und selbstsichere Frau. Am Ende des Films besucht Stacy nach Jahren der Trennung und zum ersten Mal nach ihrer Operation ihre Eltern - und trifft auf Verunsicherung, aber auch auf unerhoffte Unterstü tzung und Anerkennung. Ein spannender Film, vor allem auch weil dieses Porträ t einer MtF realistische Situationen den klischeehaft-ü berzogenen Szenen aus Glamour-Shows vorzieht.

Cuerpos De Papel
Regie: Ximena Cuevas, Mexiko 1997, 4‘, Video, OmeU
Melancholische Film-Vignette ü ber die zerstö rerische Kraft der Liebe zur beschwingten Musik eines Liebesliedes.

Der Kuss
Regie: Petra Volpe, Deutschland 1999, 5,11‘, 35 mm
Erotische Spannung beim Schminken in der Garderobe eines Theaters. Ein Film, der ohne Dialoge und groß e Gesten auskommt, und sich nur auf die Intensitä t des Spiels verlä ß t.

Das Tuch der Mumie
Regie: Eva Kuckuck, Deutschland 1999, 4‘, Video
Horror! Schrecken! Die Mumie ist los! Frisch aus dem Sarkophag entkommen, geht das untote Wesen auf die Jagd nach....

Dream Of Me
Regie: Natasha Morris, GB 1998, 7‘, Video
Von Happiness zu Horror folgen wir den Trä umen eines Girlies.

East
Regie: Shamiran Samano, USA 1998, 9‘, 16 mm
Ein Bauchtä nzer, spirituelle Erotik zwischen zwei Frauen und porträ tartige Schnappschü sse vieler Angehö riger der schwullesbischen Community San Franciscos aus dem Mittelosten zeichnen ein Bild, das kulturelle und sexuelle Projektionen aufzudecken sucht.

Fascinating
Regie: Amanda Taylor, USA 1998, 9‘, Video, OF
άber das Verhä ltnis vieler Lesben zu Star Trek - und das schwierige Coming Out als Trekkie, als Lesbe - oder als beides zusammen. Sehr kurzweilige Doku auch ü ber die Unsichtbarkeit von Lesben in den Medien.

Flat is Beautiful
Regie: Sadie Benning, USA 1998, 50‘, Video, OF
Die elfjä hrige Taylor lebt mit ihrer geschiedenen Mutter und dem schwulen Mitbewohner Quiggy zusammen. Ihre Mutter scheitert als Vorbild und ihr Vater benimmt sich kindischer als sie selbst. Ihr einziger Bezugspunkt Quiggy zieht nach Florida. Taylor muß mit ihrer neuentdeckten Vorliebe fü r Mä dchen alleine umgehen lernen. Vertraute Impressionen aus dem Alltag eines Mä dchens, leicht verfremdet durch die Papiermasken der SchauspielerInnen - die allerdings eher ausdrucksstark typisieren als distanzieren.

For Now And Then – Whenever, Wherever
Regie: Lily Gupta, England 1998, 4,30‘, Video, OF 
Von der Filmemacherin von Chaahath ein neuer traumhafter Film, der die Geschichte indischer Lesben erzä hlt.

Four Thousand Years Of Leaving Home
Regie: Jessica Nordell, USA 1999, 10‘, Video, OF
Eine junge Lesbe sieht sich gezwungen, ihre Familie zu verlassen, weil sie ihr keinerlei Verstä ndnis, Unterstü tzung oder Liebe entgegenbringen kö nnen.

Gay Black Female
Regie: Stephanie Wynne, USA 1998, 32‘, Video, OF
Butch-Lesbe Marke Tomboy verliebt sich in Toni-Braxton-look-alike. Doch diese hat nur Augen fü r die coolen femmes, die sich auf ihre Kontaktanzeigen hin melden. Wer wird zum Schluss das Rennen machen? Lachmuskelstrapazierende Komö die mit gänzlich unerwartetem Ausgang ...

Georgie Girl
Regie: Jane Cottis, USA 1999, 5', Video
Zum 60er-Jahre Schlager schlendert eine junge Frau durch die Stadt und flirtet mit allen Frauen, die ihr gefallen - beschwingter Kurzfilm, der Laune macht.

Getting It On
Regie: Armgard Meyer, England, 1999, 15‘, 16 mm, OF
Von der Geliebten fü r Cyber-Sex verlassen, unsicher, nicht trendy genug zu sein, stü rzt sich unsere Heldin ins Abenteuer. Eine Kontaktanzeige fü hrt sie zu einem anonymen date in einen SM-Keller. In einem quietschgelben Regenmantel endet sie morgens auf der Straß e und .... trifft dann doch noch ihre Flamme.

Golden Threads
Regie: Lucy Winer & Karen Eaton, USA 1998, 56,40‘, 16 mm, OF (mit dt. Synchronü bersetzung)
Dokumentarfilm. Christine Burton, lesbische Aktivistin, ist 93 Jahre alt und voller Tatendrang. Auf der Suche nach Freundschaft und Unterstü tzung machte sie die Erfahrung, daß niemand Lesben ü ber 50 treffen will. Sie grü ndet daraufhin Golden Threads als Netzwerk fü r ä ltere und alte Lesben. Einmal im Jahr gibt es ein Treffen aller Beteiligten. Das Motto: Du bist nie zu alt um zu lieben und geliebt zu werden.

Hannis Pudelsalon
Regie: Kerstin Ahlrichs & Alexandra Czok, Deutschland 1999, 9,41‘, 16 mm
άber die bizarre Praktik des Hundefrisierens: Jiepende Perwoll-Pudel werden mit Schere und Fö n bearbeitet, um zu wahren Kunststü cken zu gedeien. Dokumentarische Aufnahmen wie aus einem Paralleluniversum.

Ich habe gedacht, daß morgen die Welt untergeht
Regie: Sandrina Anaic, BRD 1999, 35‘, Video
Ein Rü ckblick auf den serbischen Widerstand gegen den Krieg in Jugoslawien und der Arbeit der Frauen in Schwarz.

Ich will nicht, dass es nacht wird ...
Regie: Ingrid Macziey, Frauke Schaefer, Undine Weyers, BRD 1998, 22‘, Video
Ein Film ü ber sexuelle Folter in der Tü rkei und Asylpolitik in Deutschland. Die Situation von Frauen, die in der Tü rkei in Polizeihaft geraten, welche Folgen das Erlebte bei ihnen hinterlä ß t und wie die deutsche Asylrechtsprechung mit diesem Problem umgeht, wird beleuchtet durch Interviews mit Eren Keskin (Rechtsanwä ltin, Istanbul), Mechthild Wenk-Anson (Δrztin im Behandlungszentrum fü r Folteropfer, Berlin) und Martina Schö ttes (Politologin).

If She Only Knew
Regie: Stephanie Wynne, USA 1999, 30‘, Video, OF
Sie ist verliebt in den sü ssen Lieferanten Frankie. Doch eines Tages findet sie etwas heraus, was sie sich nie hä tte trä umen lassen ....

Infidel
Regie: Suzy Richter, Canada 1999, 13‘, Video s/w, OF
Bei einem alternativ-trendy Pä rchen hä ngt der Haussegen schief: eine hatte gerade einen Seitensprung, es folgt ein hysterisch-eskalierender Streit, und die andere sinnt darauf, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Schade nur, daß der Betrogenen die Dame fehlt, mit der sich der Racheplan realisieren ließe. Doch es gibt Wege, selbst beim Betrü gen zu betrü gen...

I‘m Starving
Regie: Yau Ching, USA 1998, 12‘, 16mm, OF
Eine metaphorische Liebesgeschichte zwischen einer Frau und einem Geist, die beide dasselbe Apartment in New Yorks Chinatown bewohnen.

In The Dark
Regie: Rosa Lau, USA 1999, 3‘, Video
Ein nackter Kö rper – ein Licht ... Meditativer Experimentalfilm, der Momente der Verä nderung und den Kampf um die ü berwindung von Bedrä ngnissen symbolisiert.

Jangri
Regie: Safiya Randera, Canada 1998, 8‘, Video, OF 
Eine optisch verfü hrerische Darstellung lesbischer sü dasiatischer Prä senz - Interviews mit Ladenbesitzerinnen und unter Verwendung von sü dasiatischer Bilderwelt und- Erotika.

Jodelladies Goes Bauernhoff
Regie: Jessica Nilsson, Dä nemark 1998, 4‘, Video
Lesbisches Gefummel unterm Dirndl - absoluter Trash im Stil unzä hliger Almhü tten-Softpornos.

Kein Tag ohne Liebe
Regie: Ines deNil, Deutschland 1999, 22‘, Video
SpezialistInnen fü r behinderte Alltagssituationen erzä hlen provozierend und selbstbewuß t ü ber Lebenssituationen und Liebesleben. Blasphemisch parodieren sie in Sketchen die Normensetzungen durch die christliche Religion und Sexualethik. Witzige Kreativitä t, offene Sprache, Zorn und Nachdenklichkeit verbinden sich zu einem kompakten Vorstoß gegen bequeme Vorurteile.

Kings
Regie: Colleen Ayoup, Canada 1999, 11,45‘, Video, OF 
Die erste Drag King-Performance in Montreal irgendwo zwischen den Chippendales und The Full Monty. Drag als ein in die mä nnliche Rolle schlü pfen, ohne die weibliche Identitä t und das Kö rperbewuß tsein infrage zu stellen.

Kiss My Cleats
Regie: Beth Pielert, USA 1999, 17,30‘, Video, OF
Fussball-Frau(!)-schaften aus aller Welt trafen sich zu den Gay Games in Amsterdam. Beth Pielert war dabei und porträ tiert vergnü glich und humorvoll einige der Sportlerinnen.

La Difference
Regie: Rita Kü ng, Schweiz 1999, 8,21‘, 35 mm
Animation in teilcolorierten Skizzen: Geschlechtsumwandlung leicht gemacht, als Vorbild dient das Chamä leon, das je nach Bedarf und Umgebung die Farbe wechselt. Magisches Spiel mit Kö rperformen, Rollenzuweisungen und Geschlechtsmerkmalen

La Petite Mort - Auf Liebe und Tod
Regie: Sylke Rθne Meyer, Deutschland 1998/99, 8‘, 35mm
Vö llig distanziert und mit makaber-frö hlicher Musik unterlegt erzä hlt der Film die Geschichte einer grotesk scheiternden Selbstmö rderin auf der Suche nach dem "groß en Tod", die am Ende den "kleinen Tod" findet und damit sehr zufrieden ist. Mit dem Szene-Star Bridge Markland und Johnny Berlin, dem schö nsten Drag King der Stadt.

Lebenskü nstlerinnen
Regie: Gesine Meerwein & Katharina Gruber, Deutschland 1999, 110‘, Video
Zum Brustkrebs-Aktionsmonat Oktober und begleitend zu den zahlreichen bundesweit organisierten Informationsveranstaltungen wird dieser Film zum Thema Frauen und Krebs gezeigt.Sieben Frauen beschreiben ihre Erfahrungen mit der Krebserkrankung in wohltuender schonungsloser Offenheit und bewundernswertem Humor. Sie beantworten damit viele Fragen, mit denen sich an Krebs erkrankte Frauen auseinandersetzen mü ssen.

Lucidarium N. Forte
Regie: Hermaphrodite, Deutschland 1999, 8,5‘, Video
Der Film zu den (Neben-)Wirkungen einer fiktiven Droge: Bizarre erotische Visionen, ein Labyrinth aus Traumsequenzen undsurrealen Bildern, wie ein futuristischer Videoclip.

Lucky Banana
Regie: Angela Hagithemelis, Marketa & Sasha Havlik, Canada 1999, 3‘, Video s/w, OF
Eine Fahrradfahrerin, aus deren Hosentasche frech eine phallische Banane lugt, provoziert eine Passantin zu nachdrü cklichen Flirtmethoden.

Maid of Honor
Regie: Jennifer Arnold, USA 1999, 24,40‘, 35mm, OF
Serena ist als Brautfü hrerin zur Hochzeit ihrer inzwischen wieder heterosexuell lebenden Ex-Geliebten eingeladen und erlebt leidvoll ihre eigenen Beziehungsstrukturen mit Donielle....

Mayo
Regie: Alejandra Borja, Spanien 1999, 7,5‘, Video, OF (mit dt. Synchronü bersetzung)
Es ist wieder Mai und sie sucht eine neue Geliebte.... Poetisches Drama in gekonnt reduzierter, ä sthetischer Bildersprache voller subtiler, vielschichtiger Beziehungsreflexionen und unvorhergesehenen Ereignissen.

My Primary Lover Never Hollywood Kissed Me
Regie: Lisa Gornick, UK 1999, 13‘, Video, OF
Als Ella 7 Jahre alt ist, mö chte sie ihre Mutter mit einem Hollywood-Kuß aus einer fehlgeschlagenen Ehe retten. Als sie zwanzig Jahre spä ter selbst in einer gewalttä tigen Beziehung steckt, entkommt sie nur knapp dem fatalen Kreislauf.

Nobody Is Perfect
Regie: Maria Schmidt, Deutschland 1999, 84‘, Video
Der neue Kompilationsfilm der Berliner Filmemacherin Maria Schmidt ist ein dramatischer und vergnü glicher Einblick in die Traumwelt unserer Idole mit Szenen aus ü ber 100 Spielfilmen quer durch die Filmgeschichte.

Off The Straight And Narrow
Regie: Katherine Sender, USA 1998, 63‘, Video, OF
Diese Dokumentation zeigt in unterhaltsamer Weise ü ber Interviews mit fü hrenden MedienexpertInnen und vielen Beispielen aus US-Fernsehserien die historischen und kulturellen Kontexte der relativ neuen Sichtbarkeit von Lesben und Schwulen in den Medien. Von der beinahe ausnahmslosen Unsichtbarkeit in den 60ern, durch die Berichterstattung ü ber die AIDS-Krise in den 80ern und 90ern, bis hin zu den "optimistischeren" Darstellungen der letzten Zeit. Dennoch gibt es immer noch viele Restriktionen darin, was lesbische, bisexuelle und schwule Charaktere sagen oder tun dü rfen.

One Small Step
Regie: Catherine Crouch, USA 1999, 29,30‘, 16 mm
Manche Entscheidungen scheinen so schwerwiegend wie der erste Schritt auf dem Mond zu sein. Eine 8-jä hrige Tomboy ist eigentlich der uneingeschrä nkten Unterstü tzung ihrer Eltern sicher, schließ lich hat sie gelernt, daß sie alles tun und sein kann was sie mö chte. Als sie ankü ndigt, das Nachbarmä dchen heiraten zu wollen, erfä hrt sie, daß die Unterstü tzung ihre Grenzen hat.

Outtakes
Regie: Katherine Brooks & Karen Klopfenstein, USA 1998, 98‘, 16mm, OF
Filmemachen als Romantic Comedy: Die egozentrsiche Jungstar-Regisseurin Cassy plant ihren fü nften Spielfilm. Zu ihrer Crew stö ß t Lauren, eine erfahrene Theaterregisseurin, die mehr von Shakespeare als von Spielberg weiß . Lauren ist entsetzt ü ber das grauenhaft schlechte Drehbuch und Cassys aufgeblasenes Ego. Cassy sieht sich gezwungen, sich und ihre Arbeit zu ü berdenken, beginnt mit einem brauchbaren Drehbuch und verliebt sich dabei noch in Lauren - deren Liebhaber wiederum davon gar nicht begeistert ist. Drehbuch und Romanze zeigen bald aufregende Fortschritte...

Peanut And The Pig
Regie: Gen Tait, Canada 1998, 15‘, Video, OF 
Comedy-Softporn, der die Klischees vom geilen Zollbeamten und andere Obrigkeitsfehler aufs Korn nimmt

Red Rain
Regie: Laura Plotkin, USA 1999, 56‘, Video, OF
Eine Dokumentation ü ber die Karriere der Boxweltmeisterin Gina Guidi, die in den USA eine Kultfigur der Lesbenszene ist. Der Film portraitiert Gina sowohl im Ring wie auch privat, und zeigt in vielen Interviews mit Trainern, anderen professionellen BoxerInnen und ihrer Familie, was es fü r Frauen und gerade fü r Lesben bedeutet, in diese Mä nnerdomä ne einzubrechen.

S.
Regie: Guido Hendrickx, Belgien 1998, 35mm, Engl. u. Belgisch meU 
"I miss you, Angie" hinterlä ß t S.‘ Liebste auf ihrem Anrufbeantworter. Getrennt in verschiedenen Kontinenten lebend, driftet S. scheinbar wahllos in die Arme eines desinteresierten Mannes. S. schaut sich ein Videotape ihres Vaters an - gedreht in der Todeszelle. Selbst besessen davon, ihr eigenes Leben und ihre Gedanken auf Video zu bannen, filmt sie erst ihren Lover in flagranti mit ihrer besten Freundin und erschieß t dann beide. Es folgt eine Odyssee durch New York und Belgien, die S. auf der Suche nach sich selbst und ihrer Geschichte zu ihrer alkoholsü chtigen Mutter und zu ihrer etwas verwirrten Groß mutter in ein Altersheim, in einen Peep-Show-Job und dabei zu einer erst zaghaften, dann leidenschaftlichen Liebe zu ihrer Kollegin Marie fü hrt. Als Marie kurz die Stadt verlä ß t, verliert sich S. in Zufallsbekanntschaften oder auch in ungewollten, gewalttä tigen Begegnungen mit Fremden, die keiner der Mä nner ü berlebt. Sie kehrt zurü ck nach New York, wo sie Marie in Angies Armen findet, und das Tape ihres Vaters die Wahrheit enthü llt: er gibt zu, sie als Kind vergewaltigt zu haben... der Film schließ t in einem sehr vieldeutigen Ende. Mitreiß end gespielt und in innovativen, stark farbigen Bildern gedreht, zeigt der Film die Suche nach dem Selbst und einem Leben, das von schonungsloser Gewalt geprä gt ist. Absolut sehenswert, jedoch nichts fü r schwache Nerven!

Schon wieder Mousse au Chocolat
Regie: Sabine & Monika Wenczel, Deutschland 1999, 5‘, Video.
In brillianten Bildern wird die professionelle und fast liebevoll-erotische Zubereitung von Mousse au Chocolat gezeigt - und am Schluß die glü cklichen Konsumentinnen.

Sex Flesh in Blood
Regie: Christopher Lee & J. Zapata, USA 1999, 75‘, Video, OF
Regisseur Christopher Lee ist der Star der Tranny-Porn-Szene und hat mit Sex Flesh in Blood wieder unnachahmlich sexy und ironisch erotische Gothic-Phantasien in professionellen Hardcoreporno umgesetzt. Sex Flesh In Blood zeigt in verschiedenen Episoden lesbische Vampirinnen, die ihre Beute ü ber einen Friedhof jagen, glatzkö pfige Leathermen, die es auf Bahnschienen treiben und neue Wege finden, ihre Stiefel zu polieren, ein lesbischer Dreier mit Tribe 8΄s Leslie Mah, sowie zu guter letzt eine klassische schwarze Messe in der Gruft, Jungfrauenopfer inclusive.Sex Flesh In Blood wird mit Ausschnitten aus Lee‘s erstem Film, Alley of the Tranny Boys gezeigt, in dem Transmen erotische Anatomievergleiche im Whirlpool anstellen und bö se SM-Spiele treiben. Expliziter Sex innovativ und temporeich inszeniert.

Sheila And Rosie Get Paid
Regie: Rhadi Taylor, USA 1996, 6‘, Video, OF
Zwei City-Girls sorgen schlagkrä ftig fü r ausgleichende Gerechtigkeit.

Snowworld
Regie: Annette Hanisch, Deutschland 1998, 8,55‘, Video
Die berü hmte Verfü hrungsszene aus Begierde - welche hä tte sich nicht gerne dazugesellt - in diesem Film wird der Traum Realitä t.  

Slip
Regie: Deborah Kirkland, Canada 1999, 7‘, 16 mm, OF 
Eine Therapeutin und ihre Klientin haben zur gleichen Zeit denselben Traum, der in einem Kuss der beiden Frauen endet. Wer kann ermessen, wo der Wunsch endet und die Wirklichkeit beginnt ...

Sum Total
Regie: Sonali, Indien 1999, 4,41‘, Video, eOF
Sum Total ist ein Experimental-Video, das Poesie, Photographie und Musik vereint und die Neudefinition einer indischen Frau und Lesbe prä sentiert.

Swell
Regie: Carolynne Hew, Canada 1998, 5‘, 16 mm, OF
Unter Einsatz verschiedener Filmtechniken und digitaler Effekte erforscht Carolynne Hew Dimensionen von Verlangen und Entkö rperlichung.

The Grass is Greener
Regie: Amanda Raine, GB 1999, 15, 16mm, OF
Gay Caravan Holiday - der Ausflug ins Grü ne soll Erholung bringen von den Problemen des (schwul-lesbischen) Stadtlebens, doch erstens kommt es anders... Komö diantischer Diskurs ü ber Geschlechtszuordnungen und Identitä ten.

The Kindling Point
Regie: Teri Rice, USA 1993, 45‘, Video
Meditativer SM-Porno mit verfremdeten Soundeffekten und heissen Sexszenen.

This Time
Regie: Rosa Lau, USA 1999, 3‘, Video, OF
Assoziationsreiche Annä herung an schwule Selbstakzeptanz - unter Zuhilfenahme eines Goldfisches und eines abgetrennten Puppenkopfes.

Tidewater
Regie: Nathilde Overrein Rapp, Polen 1996, 20‘, 35mm, OmeU
Die Beziehung zweier junger Frauen, irgendwo zwischen Freundschaft und Liebe. Verstö render Film um Verlust und Begehren, in wunderschö nen, ruhigen Bildern.

Transit
Regie: Cameron, Deutschland 1999, 18‘, Video
Porträ t eines Berliner Butch/Transgender in aussagestarken und subtil gegeneinandergeschnittenen Bildern, die humorvoll den tä glich neu erkä mpften Selbstentwurf spiegeln – und eine Liebeserklä rung an Berlin.

Transmission
Regie: Ivan E. Coyote, Canada 1998, 7‘, Video, OF
Preisgekrö nter Kurzfilm ü ber neue Wege, Geschlechtsidentitä ten und Familienzusammenhä nge zu definieren - oder aufzulö sen und die schmerzhaften Seiten einer Geschlechtsumwandlung.

Treyf
Regie: Alisa Lebow & Cynthia Madansky, USA 1998, 54‘, 16 mm, OF
Treyf ist das jiddische Wort fü r unkosher, unrein und gleichzeitig ein Ausdruck, der auf Lesben und Schwule angewendet wird. Die beiden Regisseurinnen haben dieses Wort fü r sich entdeckt und neu besetzt. ü ber den Weg dahin erzä hlen sie in Treyf die eigene Geschichte ihrer Liebe und geben Einblick in die jü dische lesbische Gemeinde.

TV Did This To Me
Regie: Allyson Mitchell, Canada 1999, 3‘, 16 mm, OF
Einige sind fernsehsü chtig, doch die Obsession wird hier ein biß chen zu weit getrieben.

Two Seconds
Regie: Manon Briand, Canada 1998, 100‘, 35mmFrz. meU.
Die Profi-Mountainbikerin Laurence entdeckt kurz vor dem Start eines Titelrennens ein graues Haar. Ihr Nachdenken ü ber das Altern kostet sie den Championtitel um 2 Sekunden und Laurence muß sich aus dem Profi-Rennsport verabschieden. Sie nimmt einen Job als Kurierfahrerin an , doch ist wegen ihres Schnelligkeitswahns nicht bei allen beliebt. Sie lernt den schrulligen, chauvinistischen Besitzer eines Radgeschä ftes kennen: Lorenzo, selbst ein ehemaliger Rennfahrer. Nach und nach nö tigen sich die beiden Sturkö pfe Respekt ab und entdecken Gemeinsamkeiten. Eines Abends erzä hlt Laurence ihm von ihrem Pech mit Frauen und Lorenzo erzä hlt ihr die herzzerreiß ende Geschichte seiner ersten, verlorenen Liebe. Laurence, die ihre Gefü hle stets hinter ihrer Hä rte versteckt hatte, erwä rmt sich wieder fü r die Mö glichkeit einer Romanze - und soll auch am Ende ihren 2-Sekunden-Kuß beim Start eines Amateurrennens bekommen. Sehr ungewö hnlicher Lesbenspielfilm, der von den brillianten und sehr charmanten HauptdarstellerInnen profitiert und sich auf neue Wege jenseits der gewohnten lesbischen Geschichten einlä ß t.

Venus Blue
Regie: Gillian Ashurst, Neuseeland 1998, 11‘, 35 mm
Personifiziertes Verlangen in Form einer auß erirdischen Schö nen in blauem Latex, die allen, denen sie begegnet, erotische Wunsch- und Wahnvorstellungen beschert, doch selbst dabei vö llig unbeteiligt bleibt.

We Are Transgenders
Regie: Lulu Ogawa, Japan 1998, 78‘, Video, Jap. MeU
Die ganze Spannbreite japanischer Trans-Identitä ten - von Cross-Dressern zu post-operativen FTMs und MTFs verschiedener sexueller Orientierungen. Gezeigt werden Einzelinterviews, Konferenzen, ein gemeinsamer Ausflug ins ö ffentliche Bad, Gesprä che ü ber den schweren Stand von transmen und -women in der traditionellen japanischen Gesellschaft. Und auch ü ber die Toleranz und Akzeptanz, die ihnen entgegengebracht wird, sei es in der Familie oder auch am Arbeitsplatz.

Wink
Regie: Frances McDermid, Canada 1998, 19,46‘, Video, OF, EP
Die erste Jugendliebe in der High-School, eine zickige Mutter, die nur das beste fü r sie will und ebenso zickige Mitschü lerinnen, die sie wegen ihrer jungenhaften Kleidung aufziehen - eine unerträ gliche Situation bis eine Fremde an die Schule kommt. Ein beliebtes Thema mit viel Pepp und Einfü hlungsvermö gen inszeniert.

Wir sind schon da - Ein Film ü ber die Sans Papiers
Regie: Frauen/Lesben Film Kollectif, BRD 1997, 63‘, Video
Seit ihrem Entstehen 1996 kä mpft die Organisation der Sans Papiers, der Papierlosen - MigrantInnen ohne rechtlichen Aufenthaltsstatus, in ganz Frankreich fü r die Legalisierung der Illegalisierten. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, besetzten sie 1996 eine Pariser Kirche, die brutal gerä umt wurde. Seitdem haben die Sans Papiers die ö ffentliche Diskussion ü ber Immigration und staatlichen Rassismus entscheidend beeinflussen kö nnen. Frauen dieser Selbstorganisation erzä hlen ü ber ihre Strukturen, ihre Geschichte und ihre Forderungen.

Women At The Gay Games Amsterdam
Regie: Su Royle, Hongkong 1998, 35‘, Video, OF
Fü r alle, die in Amsterdam nicht dabei waren und fü r die, die sich noch einmal an die Gay Games erinnern wollen: hier sind die schö nsten Bilder und bewegendsten Szenen eingefangen.

Women in Black
Regie: Amanda Raine, GB 1997, 7,30‘, Video s/w, OF
Sie kamen, um die Erde vom Abschaum des Universums zu befreien - oder zumindest sich selbst vor sexueller Belä stigung.

Zen Pussy
Regie: Annie Sprinkle & Joseph Kramer, USA 1999, 12,40‘, Video
Mö senmediation in 11 Variationen - Sie fü hlen sich jetzt ganz entspannt ....